Die 7 besten KOSTENLOSEN Shopware 6 Plugins 2023

Heute zeige ich dir unsere persönliche Top 7 der besten kostenlosen Shopware 6 Plugins, die unserer Meinung nach bei keinem Onlineshop fehlen dürfen. Es ist aus allen Bereichen was Interessantes dabei, du darfst also gespannt sein, was dich erwartet und vielleicht findest du ja etwas, was auch für deinen Shop nützlich sein könnte.

Das Ganze basiert dabei auf unserer persönlichen subjektiven Meinung und Erfahrungswerten. Es ist außerdem kein klassisches Ranking - das heißt die Reihenfolge ist nicht wertend gemeint.

Video

Anzeige
VITATHEME für Shopware 6
VITATHEME für Shopware 6

SEO-ready Premium-Theme vom Orangebytes

Flexibel anpassbar
SEO-ready - optimierter Quellcode
12 Monate Plugin-Support inklusive
30 Tage kostenlos testen - ohne Risiko

Jetzt kostenlos testen

Der normale Cookie-Consent-Dialog von Shopware ist ja schön und gut, in der Praxis haben wir allerdings festgestellt, dass der Dialog in der Form in vielen Fällen einfach ignoriert wird, da er einfach nicht so sehr stört.

Die essenziellen Shop-Funktionen können zwar genutzt werden, nicht aber beispielsweise Tracking-Funktionen. Unserer Messungen nach liegt die Akzeptanzrate der Cookies beim Standard-Shopware-Cookie-Consent zwischen 50 und 60 Prozent. Das heißt wir erfassen gerade einmal die Hälfte der Daten. Gerade im Bereich Online-Marketing ist das natürlich zu unpräzise.

Und genau da kommt unser Plugin ins Spiel. Bei einem Popup ist die Akzeptanzrate wesentlich höher, da die meisten Nutzer sofort darauf reagieren. Hier haben wir Akzeptanzraten zwischen 80 und 90 Prozent festgestellt – zwar noch immer keine Hundert Prozent, aber das ist heutzutage auch unmöglich. Aber immerhin eine massive Steigerung.

Zudem ist das Popup vom Design her minimalistisch und clean gehalten und ist auch was Usability angeht vollkommen akzeptabel - auch im Vergleich zur zeilenbasierten Anzeige.

Im Admin-Bereich haben wir zudem ein paar Einstellungsmöglichkeiten und können wählen, ob auch ein "Alle akzeptieren"-Button angezeigt wird und außerdem ob beide Buttons in der gleichen Hintergrundfarbe dargestellt werden sollen.

Insgesamt haben wir hier eine schnelle, einfache und zudem kostenlose Option, für ein ziemlich solides Cookie-Popup.

Cookie Menü Popup Screenshot 1
Cookie Menü Popup Screenshot 2

Plugin im Shopware-Store:
Cookie Menü Popup mit "Alle akzeptieren" Button

2. Tools

Das nächste Plugin trägt den Namen „Tools“, entwickelt von Friends of Shopware. Haben wir das Plugin installiert und aktiviert, finden wir unter „Einstellungen“ > „Erweiterungen“ und dann „Tools“ eine neue Oberfläche mit einigen Tabs, wo wir verschiedene System-relevante Übersichten erhalten und außerdem einige Dinge tun können.

Im Tab „System-Status“ bekommst du zum Beispiel schnell und einfach einen Überblick, ob deine Serverkonfiguration die Systemanforderungen abdeckt und außerdem ein paar Tipps zur Verbesserung der Performance. Es wird in der Sidebar des Admin-Bereichs außerdem eine rote Warnleuchte angezeigt, sollten Probleme mit der Serverkonfiguration bestehen.

Im Tab "Cache" findet ihr eine detaillierte Übersicht zum Caching und könnt außerdem das Theme kompilieren – was sonst nur über die Konsole explizit gemacht werden kann.

Interessant ist auch der Tab "Geplante Aufgaben". Hier haben wir eine vollständige Übersicht aller Tasks, die bei unserem Shop im Hintergrund erledigt werden. Wir sehen hier ganz genau, wann eine Aufgabe das letzte mal ausgeführt wurde, wann sie das nächste Mal ausgeführt wird und wie der aktuelle Status ist. Über das Kontextmenü kann ich Aufgaben außerdem manuell anstoßen – also dass sie quasi sofort ausgeführt werden.

Im Tab "State-Machine" findest du zudem Visualisierungen der drei für Bestellungen verwendeten Status-Gruppen. Also Bestellungen, Zahlungen und Versand.

Das Plugin bietet also jede Menge nützlicher Funktionen, die meiner Meinung nach fast essenziell sind und zum Grundsystem gehören sollten. Auf jeden Fall eine Empfehlung.

Tools Screenshot 1
Tools Screenshot 2

Plugin im Shopware-Store:
Tools

3. SEO Redirect (301 / 302)

Das "SEO Redirect 301 / 302" Plugin ermöglicht es dir, Weiterleitungen ganz bequem über den Admin-Bereich zu verwalten, ohne in der Serverkonfiguration oder .htaccess-Datei Anpassungen vornehmen zu müssen.

Haben wir das Plugin aktiviert, finden wir unter "Einstellungen" > "Shop" den neuen Punkt "Weiterleitungen". Hier können wir nun unsere Weiterleitungen verwalten. Wir haben eine Übersicht und können zudem Weiterleitungen anlegen und bestehende bearbeiten oder löschen.

Wenn wir eine neue Weiterleitung anlegen, können wir zunächst Quelle und Ziel definieren. Hier kannst du sowohl mit absoluten als auch mit relativen Pfaden arbeiten.

Du hast außerdem die Möglichkeit beim Statuscode zwischen 301 für eine permanente Weiterleitung und 302 für eine temporäre Weiterleitung zu unterscheiden. Das Plugin ermöglicht es dir auch, die Query-Parameter von Anfragen auszuschließen. Das ist nützlich, wenn du Kategorie-URLs inklusive aller gesetzter Filter weiterleiten möchtest.

Das Plugin bietet außerdem die Möglichkeit deine Weiterleitungen zu exportieren und wieder zu importieren. Das ist vor allem bei größeren Blöcken und bei Shop-Umzügen durchaus sinnvoll.

Alles in allem ist das Plugin sehr praktisch und auch, wenn man das als Entwickler auch relativ unkompliziert über die .htaccess-Datei abbilden könnte, sind es doch einige Quality of Life Verbesserungen, auf die man in den meisten Fällen nicht verzichten möchte.

SEO Redirect (301 / 302) Screenshot 1
SEO Redirect (301 / 302) Screenshot 2

Plugin im Shopware-Store:
SEO Redirect (301 / 302)

4. HTML Minify Plugin

Das „HTML Minify Plugin“ ist das nächste Plugin in unserer Liste und minimiert, wie der Name schon andeutet, den Quellcode deines Shops, sodass der Code nur noch Daten enthält, die für die Ausgabe relevant sind – und damit werden unsere Datenpakete natürlich deutlich kleiner. Es entfernt also alle nicht benötigten Zeichen, wie Leerzeichen, Tabs, Zeilenumbrüche, Kommentare und so weiter und verkleinert dadurch die Quellcode erheblich. Und das ohne Funktionalität einzubüßen, da wie gesagt nur Zeichen oder Daten entfernt werden, die für die eigentliche Ausgabe irrelevant sind.

Der Pluginhersteller selbst spricht von durchschnittlich bis zu 50%, die eingespart werden können - und das ist schon eine ganze Menge.

Der Aufwand ist minimal – ihr installiert und aktiviert das Plugin und müsst euch um nichts weiter kümmern. Das heißt wir haben hier eine sehr schnelle und einfache Möglichkeit, um die Performance deutlich und spürbar zu verbessern.

Das Plugin ist also eine sehr einfache und effiziente Möglichkeit, die Performance deines Shops schnell und effektiv zu verbessern.

HTML Minify Plugin Screenshot 1
HTML Minify Plugin Screenshot 2

Plugin im Shopware-Store:
HTML Minify Plugin

5. Custom JavaScript/CSS Manager

Mit dem Plugin "Custom JavaScript/CSS Manager" kannst du CSS und JavaScript Code direkt über den Admin-Bereich hinzufügen. Also ohne, dass du Dateien auf dem Server bearbeiten oder erstmal ein Plugin erstellen musst, was deinen Code enthält.

Wenn du das Plugin installiert hast, findest du hier unter "Erweiterungen" den Menüpunkt "Custom CSS/JS".

Hier können wir jetzt unsere CSS/JS Container verwalten. Container bedeutet in dem Kontext, dass wir unsere Änderungen kapseln können. Das heißt wir schreiben nicht alles in einen einzelnen Eintrag, sondern teilen unsere Anpassungen auf. Dadurch wird das später nicht zu wild, wenn wir mehr Code haben und wir können zudem Container auch bei Bedarf deaktivieren oder auf verschiedene Verkaufskanäle aufteilen.

Öffnen wir einen bestehenden Container oder legen einen neuen an, können wir Code schreiben. Im oberen Textfeld CSS und im unteren JavaScript. Die beiden Felder verfügen außerdem über Code-Highlighting, was das editieren ein stückweit einfacher und übersichtlicher macht. Nachdem wir unsere Anpassungen durchgeführt haben, können wir Speichern und Kompilieren, damit unsere Änderungen im Frontend angezeigt werden.

Das Plugin ist sehr einfach in der Handhabung und durch das Container-System kann man auch komplexere Anpassungen darüber vornehmen, wenn man die Inhalte entsprechend aufteilt. Es ist praktisch, wenn man schnell über den Admin-Bereich Anpassungen vornehmen muss oder Code testen möchte, ohne dass man vorher erstmal auf den Webserver muss, um dort seine Dateien zu bearbeiten.

Custom JavaScript/CSS Manager Screenshot 1
Custom JavaScript/CSS Manager Screenshot 2

Plugin im Shopware-Store:
Custom JavaScript/CSS Manager

6. Hilfreiche Tools für die Entwicklung

Unser nächstes Plugin "Hilfreiche Tools für die Entwicklung" dürfte vor allem für diejenigen unter euch interessant sein, die sich mit Template-Entwickelung beschäftigen, oder das in der Zukunft vorhaben.

Nach Aktivierung erhaltet ihr zwei zusätzliche Funktionen, die euch das Leben erheblich erleichtern können:

  • Anzeige der Template-Includes und Blöcke im Quellcode
  • Anzeige der Template-Variablen im Symfony Profiler

Das Plugin spart in der Praxis eine Menge Zeit, weil man sofort sieht, in welcher Template-Datei und in welchem Block die entsprechenden Inhalte angepasst werden müssen. Dadurch spart man sich wiederholtes Durchforsten der original Template-Dateien, was gerade als Anfänger, wenn man noch kein besonderes Gefühl für die Struktur hat, durchaus zeitaufwändig sein kann.

Hilfreiche Tools für die Entwicklung Screenshot 1
Hilfreiche Tools für die Entwicklung Screenshot 2

Plugin im Shopware-Store:
Hilfreiche Tools für die Entwicklung

7. Custom Template Manager

Das letzte Plugin, was ich euch definitiv ans Herz legen kann ist der "Custom Template Manager".

Damit kannst du Template-Anpassungen vornehmen und Templates erweitern, ohne dass du ein eigenes Theme erstellen und Dateien auf dem Webserver bearbeiten musst. Es ist also sehr praktisch, um schnell kleinere Korrekturen durchzuführen – ähnlich wie man es bei einem Child-Theme tun würde.

Ist das Plugin aktiv, findest du die Funktionen unter "Erweiterungen" > "Custom Template".

Hier sehen wir jetzt auf der linken Seite eine Liste all unserer Template-Dateien. Wählt man ein Template aus, kann man es auf der rechten Seite bearbeiten. Durch einen Umschalter hast du außerdem Zugriff auf die Dokumententemplates.

Die Änderungen nimmst du im oberen Feld im Hauptbereich vor, wenn du ein entsprechendes Template ausgewählt hast. Das untere Feld zeigt die Original-Datei im Standard Shopware Theme.

Das Plugin funktioniert auch hervorragend in Kombination mit dem zuvor genannten Plugin ("Hilfreiche Tools für die Entwicklung"), da man durch dieses sehr einfach in Erfahrung bringen kann, welche Datei man editieren muss und durch den Custom Template Manager können wir die Datei in wenigen Sekunden mit geringem Aufwand bearbeiten und die Änderungen sind sichtbar.

Das Plugin ist sehr empfehlenswert, vor allem auch, weil die Änderungen nicht an den echten Dateien auf dem Server durchgeführt werden – dadurch bleibt das Theme und eure Änderungen updatesicher. Ähnlich wie das bei einem Child-Theme der Fall ist.

Custom Template Manager Screenshot 1
Custom Template Manager Screenshot 2

Plugin im Shopware-Store:
Custom Template Manager

Kontakt

Hinterlassen Sie eine Nachricht oder rufen Sie uns an!

Haben Sie Fragen oder möchten Sie Ihr konkretes Vorhaben mit mir besprechen? Dann sind Sie herzlich eingeladen. Rufen Sie mich an oder senden Sie mit eine Nachricht über unser Kontaktformular. Wir beraten Sie gerne kostenlos und unverbindlich zu Ihrem Vorhaben!

Kontaktformular

 

Ihr Ansprechpartner

Erwin Gross
Inhaber

Telefon: +49 (0)611 341 988 55
E-Mail: service@orangebytes.de

Montag - Freitag
09:00 - 18:00 Uhr